Gewöhnliche Moschusschildkröte, Sternotherus odoratus, – © Hans-Jürgen Bidmon

Bulté - 2024 - 01

Bulté, G., S. C. Lougheed & N. A. Cairns (2024): Overwintering Behavior and Predation in Common Musk Turtles (Sternotherus odoratus). – Chelonian Conservation and Biology 22(2): 225-229.

Das Überwinterungsverhalten und die Beutegreiferverluste bei der Gewöhnlichen Moschusschildkröte (Sternotherus odoratus).

DOI: 10.2744/CCB-1595.1 ➚

Gewöhnliche Moschusschildkröte, Sternotherus odoratus, – © Hans-Jürgen Bidmon
Gewöhnliche Moschusschildkröte,
Sternotherus odoratus,
© Hans-Jürgen Bidmon

Wir untersuchten das Überwinterungsverhalten von Moschusschildkröten (Sternotherus odoratus) am nördlichen Rand des Verbreitungsgebiets der Art mit Hilfe der Radiotelemetrie. Die Schildkröten (n = 6) wurden im Winter unter dem Eis in flachem (< 2 m) Wasser, über Sedimenten, an Orten mit reichlich Wasservegetation und Temperaturen zwischen 0,4 °C und 1,7 °C gefunden. Amerikanische Nerze (Mustaela vison) scheinen 6 der 9 mit Radiotags versehenen Schildkröten und 13 andere Moschusschildkröten im selben Gebiet während des Winters getötet zu haben, was darauf hindeutet, dass die Winterprädation eine wichtige Ursache für die Mortalität dieser Art ist.

Kommentar von H.-J. Bidmon

Pers. Anmerkung Diese Arbeit zeigt nicht nur, welchen Gefahren die nördlichen Populationen von Sternotherus odoratus im Winter trotzen müssen, um zu überleben. Nein, diese Arbeit veranschaulicht auch sehr deutlich, dass die Exemplare diese nördlichen Populationen wohl auch wie so manche andere nordamerikanische oder kanadische Spezies auch hier in Europa und selbst in Deutschland überwintern könnten und damit ein gewisses Invasionspotential besitzen. Sicher wird es da auch Widerspruch von Seiten des Handels geben, aber solange der Handel nicht klarstellen kann, aus welchen Ursprungspopulationen die vielen Nachzuchten stammen, bleibt das Risiko bestehen. Wobei auch klar sein sollte, dass in Südeuropa wohl auch Individuen aus den Regionen, die wesentlich südlicher zur kanadischen Grenze liegen, durchaus überlebensfähige Populationen aufbauen könnten. Siehe dazu auch Bidmon (2024).

Literatur

Bidmon, H.-J. (2024): Commercially assisted migration – Invasive species and their future in a globalized world: A perspective – Artikel-Archiv.

Galerien